Berge

Cori und Flo von Travel Pins haben zur Blogparade aufgerufen und dieser schließen wir uns doch sehr gerne an. Wenn man viel auf Reisen ist, kennt man sich meist auf der ganzen Welt besser aus, als in der eigenen Stadt. Somit haben wir die Blogparade zum Anlass genommen uns mal ein bisschen mehr mit Rosenheim, einer Kleinstadt ganz im Süden von Deutschland, auseinanderzusetzen. Und obwohl wir der Meinung waren schon alles zu kennen, haben wir doch noch neues herausfinden und entdecken können.

Rosenheim liegt im wunderschönen Alpenvorland. Mit ca. 62.000 Einwohnern ist Rosenheim nach München und Ingolstadt die drittgrößte Stadt in Oberbayern. Die Gegend rund um Rosenheim hat mit seinen vielen Seen (Chiemsee, Simsee, usw.) und den Bergen (Wendelstein, Hochries, usw.) einen sehr hohen Freizeitwert. Neben den vielen sportlichen Möglichkeiten wie Skifahren, Langlaufen, Mountainbiken, Berggehen und Paragliding bietet Rosenheim und Umgebung auch viel Kultur und kulitarische Genüsse.
Dem ein oder anderen mag Rosenheim vielleicht schon ein Begriff sein, wenn er durch das Vorabendprogramm des ZDF gezappt ist. Denn wie der Name schon sagt, spielt hier die Serie „Die Rosenheim Cops“.

Rosenheimcops

Besonders schwierig gestaltete sich für uns die Suche nach dem richtigen Hotel. In der eigenen Stadt, kommt es doch eigentlich eher weniger vor, dass man sich mit Hotels und Unterkünften beschäftigt. Unser Besuch darf immer auf der Couch schlafen 😉 So haben wir auch einfach mal Freunde auf Facebook gefragt welche Hotels, Restaurants, etc. sie einem Touristen in Rosenheim empfehlen würden. Und hier sind schonmal ein paar Infos von Insidern:

Rosenheimtipps

 

Dann kommen wir mal zu unseren „Urlaubseindrücken“. Einen Tag lang sind wir durch Rosenheim gelaufen und haben uns die Stadt einmal mit anderen Augen angesehen. Und wir müssen sagen: Es ist schon schön hier. Besonders die Bergkulisse im Hintergrund gibt unserer Stadt das gewisse Extra. Nachfolgend kommen nun ein paar Tipps für alle Rosenheimtouristen:

Übernachten

Obwohl wir in Rosenheim dann doch lieber in unserem eigenen Bett schlafen,  haben wir uns mal umgehört und umgesehen, welche Hotels Rosenheim so zu bieten hat. Als ausgewöhnlichste Unterkunft ist wohl das San Gabriele zu nennen. Die 38 Zimmer sind individuell gestaltet und verfügen teilweise über Himmel- oder Wasserbetten und sind teils sogar mit einem Whirlpool oder Kachelofen ausgestattet. Auf jedenfall ein sehr originelles Hotel, dass im mittelalterlichen Stil designt und einem Kloster nachempfunden ist. Etwas weiter außerhalb liegt der Tatzelwurm. Auch in diesem Hotel ist jedes Zimmer individuell. Neben richtig leckerem Essen, ist auch der Wellness-Bereich aufjeden Fall einen Besuch wert. Das tollste ist aber wahrscheinlich die Gegend. Mitten in den Bergen kann man es sich hier richtig gut gehen lassen.

Essen

Essen kann man in Rosenheim gut. Und viel. Und lecker. Von der Sushi-Bar, dem Vietnamesen, über Dönerstände bis hin zur traditionell bayrischen Küche gibt es hier alles. Und genau diese bayrische Küche sollte man definitiv mal probieren, wenn man schon mal hier ist. Denn Döner gibt’s ja überall :P. Besonders empfehlen können wir das Weißbräu Stüberl. Brotzeitteller und Obazda oder Lamm mit Semmelknödel, dazu ’n Weißbier…ja so lässts sich leben. Übrigens: nicht wundern wenn morgens um 10 Uhr schon überall Männer ein paar Weißbier trinken; das ist hier normal 😉 (Wirkt auf Fremde oft etwas seltsam). Außerdem empfehlenswert ist das Aran-Haus. In verschieden eingerichteten Zimmerchen kann man hier leckeren Kaffee oder Kakao genießen und selbst gebackenes Brot mit super leckeren aufstrichen essen.

Einkaufen

Für Shoppingbegeisterte gibt es in Rosenheim relativ wenig spannende Geschäfte. Die „Grundausstattung“ einer jeden Stadt – Karstadt, H&M, Thalia etc. – ist aber immerhin vorhanden. Vom südlich gelegenen Bahnhof bis zum Mittertor im Zentrum von Rosenheim sind alle Läden sehr gut zu Fuß zu erreichen. Besonders der Max-Josefs-Platz mit seinen alten Häuserfassaden, kleinen Läden und Lokalen, ist sehr sehenswert. Zu empfehlen ist der Einkaufsbummel durch die Innenstadt allerdings eher unter der Woche, da am Samstag, wie wahrscheinlich in jeder Stadt, alle Menschen auf die großartige Idee kommen zu shoppen…das ist dann eher kein entspanntes Bummeln mehr 😉

Rosenheim-Einkaufen

Veranstaltungen

Im Kultur- und Kongresszentrum (KuKo) finden das ganze Jahr die verschiedensten Veranstaltungen statt. Vom Faschingsball, einem Klassikkonzert bis hin zu Reisevorträgen bietet das Programm sehr viel Abwechslung.

Das absolute Highlight des Jahres ist in Rosenheim allerdings das Herbstfest. Hierfür nehmen sich viele Rosenheimer extra Urlaub und wir alle sind uns sicher, dass unsere „Wiesn“ definitiv viel besser ist, als das Münchner Oktoberfest.

Herbstfest

Sightseeing und Kultur

Hätte uns vor ein paar Tagen noch jemand gefragt was Rosenheim an Kultur und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, dann hätten wir wahrscheinlich geantwortet: „Nix“. Doch nachdem wir uns ein bisschen mit unserer Heimat beschäftigt haben, durften wir doch einiges entdecken. Zum einen hat Rosenheim sehr viele Kirchen zu bieten. Klar, wir sind hier ja auch im tiefsten katholischen Bayern. Die größste ist wahrscheinlich die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, die erst vor ein paar Jahren komplett renoviert wurde. Bei unserer Sightseeingtour, haben wir uns diese Kirche dann auch gleich mal von innen angesehen. Ein weiteres Must-See ist das Mittertor, in dem sich auch das städtische Museum befindet. Das Mittertor ist das einzige erhaltene Markttor Rosenheims, welches im 14. Jahrhundert das Osttor des Marktes war. Im Lokschuppen finden jedes Jahr große, wechselnde Ausstellungen statt. Bis vor kurzem konnte man sich über Alexander den Großen informieren und ab dem 11. April ziehen die Inkas in Rosenheims Ausstellungszentrum ein, welches mit bis zu 280.000 Besuchern pro Jahr  zu den zehn erfolgreichsten Ausstellungshäusern in Deutschland zählt. Im Salingarten, der sich vor dem Kultur- und Kongresszentrum befindet, ist seit 1987 ein Skulpurenpark, in dem Großplastiken bedeutender Bildhauer zu sehen sind.

Mittertor

Rosenheim KircheRosenheimKircheROKirche2

So mancher mag sich vielleicht jetzt wundern, warum wir nichts zum Nachtleben geschrieben haben. Aber leider müssen wir sagen, dass es hierzu auch nichts zu schreiben gibt. Obwohl es in Rosenheim, aufgrund der Hochschule doch recht viele Studenten gibt, kann Rosenheim leider nicht mit guten Bars oder Diskothekten dienen. Bekannt ist unter anderem die One-Bar oder das Tatis, doch leider ist es hier am Wochenende meist so voll, dass man sich kaum bewegen kann.

So und nun ist es an euch unsere Auflistung zu ergänzen. Seid ihr aus Rosenheim oder der Umgebung und habt noch einen tollen Tipp? Dann ab damit in die Kommentare. Seid ihr nicht von hier und wollt Rosenheim vielleicht mal einen Besuch abstatten, dann können wir euch die Seite der Touristeninfo empfehlen, auf der auch wir uns die Tage das ein oder andere mal als „Pseudotourist“ herumgetrieben haben. Und falls euch die Hotels nicht zusagen, wir bieten unser Sofa auch auf Couchsurfing an 😉


Comments

  1. Michi

    Februar 13, 2014 at 6:35 AM

    Reply

    Coole Idee mit diesem Blog, gefaellt mir, jedoch möchte ich noch etwas ergaenzen….
    Das Nachtleben in Rosenheim bietet sehr gemütlich Atmosphäre im Hofbräukomplex, den ich auch sehr ansehnlich finde, im Rizz oder der Cooa Brazil lassen sich lecker Cocktails schluerfen oder richtig gut essen…wer auf Pizza und Tortellini steht geniesst die „dolce vita“ in der l’Osteria.
    Wer dann noch was trinken will und bische Musik hinter die Ohren möchte kann ja noch ins Oscars oder Charlie Brown 🙂

    • Lena

      Februar 13, 2014 at 8:59 AM

      Reply

      Danke Michi, da müssen wir dir natürlich recht geben. Irgendwie haben wir den Hofbräukomplex total vergessen. Aber stimmt, bei schönem Wetter fühlt man sich dort manchmal fast wie in der Toscana.

  2. Flo

    Februar 13, 2014 at 2:31 PM

    Reply

    Hallo Lena! Es freut mich wirklich sehr, dass ihr euch den Aufruf zu unserer Blogparade offensichtlich sehr zu Herzen genommen und Rosenheim tatsächlich mit „neuen Augen“ erlebt habt. Großartige Idee auch, eure Freunde nach Unterkunftstipps zu fragen 😉

    Wenn ich von Brotzeit und „Obazda“ (ich liebe es!) lese, merke ich erst, dass ich schon viel zu lange nicht mehr in Bayern war. Das sollte ich mal wieder ändern 🙂

    Liebe Grüße vom Arlberg,
    Flo


Write a comment