Gestern morgen um 9:00 Uhr stand der zweite Tauchgang auf dem Plan. Mit dem Jeep ging es 20 Minuten auf einem Offroad-Weg zu unserer Divesite Um el Sid. Diesesmal waren wir zu viert inkl. unserem Guide. Nach Zusammenbau unserer Ausrüstung gings auch gleich ins Wasser. Zum Glück, denn mit 5mm Neoprenanzug kann es bei 35Grad Außentemperatur ziemlich heiß werden. Beim Abtauchen hatte ich leider zum ersten Mal ziemliche Druckausgleichsprobleme. Zum Glück gings nach einiger Zeit dann doch und wir tauchten bis auf 30 Meter runter wo wir wieder die tolle Fischvielfalt Ägyptens bestaunen durften. Dort hatte ich auch eine nette Begegnung mit einem kleinen Anemonenfisch. Als ich über ihn hinwegtauchte schaute er mich die ganze Zeit an ( wahrscheinlich aber eher ängstlich als freundlich ;)) Den Nachmittag verbrachten wir dann wieder am Pool und abends ging es dann mit unserem neuen ägyptischen Freund ins Zentrum von Dahab. Da er bis 23:00 uhr arbeitet musste, waren wir erst recht spät in der City, trotzdem waren noch alle Shops offen und richtig viel Betrieb. Nach einem kleinen Spaziergang durch die ganze Stadt (10 minuten vom einen Ende zum anderen ;)) ging es in eine coole Bar auf einer Dachterasse. Dort tranken wir auf Kissen auf dem Boden unter dem Sternenhimmel bei lauter Musik ein Bierchen. So eine Bar hätten wir auch gerne bei uns, da ist aber wohl das deutsche Wetter nicht so ideal 😉 War richtig cool mal wieder mit Leuten aus anderen Ländern zusammenzusitzen und englisch zu reden. Danach haben wir den Abend (die Nacht) dann noch am  Meeresufer ausklingen lassen bevor wir auf der Ladefläche eines Pickups zurück zum Hotel gefahren wurden. Heute morgen hieß es dann erst mal ausschlafen. Am Nachmittag gings dann zum berühmt berüchtigten Blue Hole (http://www.mare.de/index.php?article_id=3197&setCookie=1) Neben dem Einstieg kann man sich die Gedenksteine der vielen Menschen anschauen, die hier verunglückt sind. Sehr beruhigend 😉 da wir aber wissen, dass dies einfach nur am Unvermögen der Taucher und der übertriebenen Risikobereitschaft liegt, hielt sich die „Sorge“ in Grenzen. Der Eingang, der 200Meter neben dem eigentlichen Blue Hole liegt, war wirklich mal was anderes. Platz für maximal 3 Menschen hintereinander, und dann ging es durch eine sehr schmale Passage in ein kleines Loch, in das wir kopfüber eintauchen mussten, bevor wir dann durch einen kleinen Durchgang ins offene Meer tauchten. Wenn man nach unten Blickte, konnte man den Meeresgrund nichteinmal erahnen. Dann ging es am Riff entlang vorbei an riesigen Korallengärten, kleinen Nemos, einem Oktopus, der eher wie ein Kuhfladen aussah 😉 aber brav die Farben wechselte, sowie beeindruckenden Fischschwärmen in sämtlichen Farben und Formen. Auch Putzerfische waren wieder sehr aktiv und wollten uns säubern…was sich in mehreren „Attacken“ in unsere Wangen, Ohren und Lippen äusserte. Die können ganz schön zubeissen!;) Von der Farbvielfalt dieser Divesite waren wir wirklich beeindruckt und nach dem Tauchgang sehr enthustiastisch und voller Vorfreude auf morgen, wo ein Tagestrip mit 2 Tauchgängen ansteht. Leider konnten wir dieses mal unsere Eindrücke nicht mit der Kamera festhalten, da diese ein Problem mit dem Auslöser hat. Wir hoffen, dass wir dafür noch eine Lösung finden werden.


Comments


Write a comment