Norwegen im Winter

Da es bis Dezember in Deutschland dieses Jahr nicht besonders viel Schnee gab, entschieden wir uns relativ spontan nach Weihnachten nach Norwegen zu fliegen. In der Hoffnung auf eine schöne verschneite Winterlandschaft, einer Schlittenhunde-Tour und ein paar Tage Langlaufen flogen wir am zweiten Weihnachtsfeiertag von Salzburg nach Oslo.

Nach knapp 2 Stunden Flug (mit gratis W-Lan im Flugzeug bei Norwegian Airlines!) landeten wir abends im schon sehr dunklen Oslo, holten unseren Mietwagen und fuhren zu unserer ersten Unterkunft. Da wir mittlerweile große Fans von AirBnB geworden sind, hatten wir auch dieses Mal alle Unterkünfte auf diese Weise gebucht. Als erstes ging es irgendwo in die Region um Gjovik. Die Unterkunft „Happy Bee Retreat“ lag total schön und einsam an einem großen See direkt an einem Naturschutzgebiet, mit der größten Elch-Population Norwegens. Im „Retreat“ wurden wir herzlich empfangen. Das Besondere am Happy Bee Retreat ist, dass die Mahlzeiten komplett vegan sind. Das Frühstück ist immer dabei, und wenn man möchte kochen die Gastgeber am Abend ebenfalls etwas sehr leckeres. Und es war echt super lecker! So verbrachten wir den ersten Abend mit Hildegunn und Jasmin und unterhielten uns über Gott und die Welt. Ein weiterer Vorteil von AirBnB’s… man lernt oft die Gastgeber sehr privat kennen und bekommt einen besseren Einblick in die Mentalität und das Leben, als wenn man in einem Hotel übernachtet.

Am nächsten Morgen war unser Ziel Langlaufen zu gehen. Es hatte zwar -15 Grad, aber kaum Wind und die Sonne kam auch teilweise durch die Wolken. Also fuhren wir in ein recht nahes Skigebiet und liefen los… immer dem Pfeil nach, der sagte 9km…9km, Okay das passt gut von der Distanz her, ist eine gute Runde und das Wetter sollte solang auch halten. So liefen wir durch schöne die Natur, Wälder mit teilweise ziemlich steilen Hügeln und Abfahrten, aber es machte sehr viel Spaß. Nach ca. 1 Stunde fragten wir uns allerdings, ob wir jemals wieder am Parkplatz ankommen würden, denn wir erinnerten uns an keinerlei Dinge, die wir so ringsherum sahen… also weiter bis zu einer Karte. Der Weg, den wir gelaufen waren stimmte schon, war aber kein Rundkurs und schloss nur an eine andere Loipe an… Super… bis zum Parkplatz waren es dann nochmal ca. 2 ½ Stunden und wir waren fix und fertig, als wir bei einsetzendem Schneegestöber am Auto ankamen.

IMG_6470

Rein ins warme Auto, zurück zu unserer Unterkunft und wieder leckeres Abendessen mit unseren beiden norwegischen Gastgeberinnen, bevor wir ins Bett fielen. Eigentlich wollten wir am nächsten Tag eine Schlittenhunde-Tour machen, aber leider war unsere Norwegen-Idee zu kurzfristig und gerade in der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester gab es keinen Anbieter, der noch eine Tour frei hatte. Sehr schade.

Am Morgen brachen wir dann  zu unserer nächsten Unterkunft in Lofthus am Hardangerfjord auf. Eine ziemlich lange Fahrt über zugeschneite Pässe, durch winterliche Schneelandschaften und wunderschöne Bergpanoramen. Ein Tag „Roadtrip“ sozusagen.

IMG_6478

IMG_6494

Da das Hardangervidda Plateau wegen eines Schneesturms geschlossen war, mussten wir außen herum fahren und kamen so erst spät abends am Hardangerfjord in unserer nächsten Unterkunft an. Ein kleines weißes Häuschen direkt am Wasser. Total idyllisch. Auch hier wurden wir wieder herzlich empfangen, es war schon Feuerholz für den Ofen bereitgelegt und wir konnten direkt anfangen Feuer zu machen. Draußen kalt, dunkel und eisig, drinnen in einem kleinen Holzhaus brennt der Ofen, es ist warm, mit Blick auf einen der schönsten Fjorde Norwegens… traumhaft. Allerdings sahen wir erst am nächsten Morgen, wie schön es wirklich war. Ein spektakulärer Sonnenaufgang (um ca. 9:00Uhr…) direkt hinter den Bergen ließ unseren Tag perfekt beginnen.

Hardangerfjord

Da die Wettervorhersage recht stürmisch ausfiel, entschieden wir uns gegen Langlaufen und wanderten stattdessen auf einen nahegelegenen Berg, um die Fjordlandschaft von oben bestaunen zu können. Ziel war der Dronningstien. Im Sommer wohl ein beliebter Wanderweg, im Winter trafen wir keine Menschenseele. Dafür aber riesige Eiszapfen an zugefrorenen Wasserläufen und weiter oben viel Schnee. Kurz vor dem Gipfel, was eigentlich eher ein Plateau war wurde es dann extrem windig und die Schneeböen erschwerten uns jegliche Sicht, man sah nur noch Schnee, alles sah gleich aus und man hätte sich schnell verlaufen können.  Wir gingen noch fix zum Rand des Plateaus und hatten so einen tollen Blick auf den Fjord. Der heftige Wind und die Kälte ließen uns dann aber schnell wieder umkehren und wir waren froh, als wir nach ca. 5 Stunden Wanderung wieder in unserem gemütlichen Häuschen angekommen waren.

Norwegen

IMG_6523

Ziel des nächsten Tages war dann das Langlaufgebiet um Roldal. Der Weg dorthin war schon sehenswert und wir hielten an vielen Wasserfällen und tollen Aussichten. Angekommen am Langlaufgebiet war es dann aber leider extrem kalt und sehr windig und wir entschlossen uns einfach noch ein bisschen weiter zu fahren und die Natur zu genießen.

Nach unserer Zeit am Hardangerfjord war unsere nächste Unterkunft in der Nähe von Bergen, direkt an der Küste auf der kleinen Insel Askoy. Auch hier hatten wir wieder ein AirBnB bei einem sehr netten Ehepaar in einem kleinen Häuschen im Garten mit Blick auf den Fjord und die Stadt Bergen. Das Häuschen war total modern eingerichtet, im typischen skandinavischen Stil. Bei unserer Ankunft bei regnerischem Wetter wurden wir mit den Worten begrüßt : „Was zur Hölle macht ihr im Dezember in Norwegen?!“  Nicht ganz unbegründet diese Frage, denn auch im Lonely Planet wird der Dezember als Reisemonat für Norwegen noch nicht einmal aufgeführt…. Trotzdem… wir fühlten uns sehr wohl im kleinen Häuschen, kochten und ein leckeres Abendessen und standen am nächsten Morgen früh auf, da es Silvester war und die Geschäfte am 31. Dezember in Norwegen nur bis 14.00Uhr geöffnet haben. Am Abend hatten wir geplant auf den Hausberg von Bergen zu wandern, den Mount Floyen (Fløyen), und uns von oben das Feuerwerk anzuschauen. Als wir dann um 10 Uhr in Bergen ankamen, waren wir erstaunt, dass absolut noch gar nichts auf den Straßen loswar, niemand hielt sich in Bars auf oder war schon am Feiern, wie man es aus Deutschland kennt. Leider war es ziemlich schlechtes Wetter und wir entschlossen uns zurück zu unserer Unterkunft zu fahren und von dort aus das Feuerwerk von Bergen anzuschauen, anstatt noch 2 Stunden durch eine graue, kalte und nasse Stadt zu gehen oder solange oben auf dem Berg warten zu müssen. Das Feuerwerk sah man von Askoy aus auch sehr gut. Aber hier vermissten wir die Deutsche Pünktlichkeit , denn es wurde schon fast eine halbe Stunde vor 12 Uhr angefangen die Raketen starten zu lassen und so war es mehr eine 1-stündige Feuershow als ein riesiger Wow!-Moment um Mitternacht. Am Neujahrsmorgen hätte das Jahr nicht besser beginnen können. Strahlender Sonnenschein und ein wahnsinniger Sonnenaufgang.

Norwegen

Wir fuhren in die Stadt und schlenderten durch Bergen, bevor es auf den Mount Floyen ging. Oben angekommen bot sich ein fantastischer Blick über die Stadt, die Sonne strahlte, es war frühlingshaftes Wetter und wir genossen unseren letzten Tag in Norwegen mit dem Blick auf die Fjordlandschaft.

Bergen Norwegen

In der Galerie findet ihr noch mehr Bilder von unserem Norwegen Kurztrip im Winter!


Comments

  1. Romeo

    Februar 25, 2016 at 11:23 PM

    Reply

    Voll schöne Fotos habt ihr da gemacht. Ich würde ja auch so gern mal im Winter in den hohen Norden, nur da bin ich da momentan – noch – alleine.

    Ich freue mich schon auf eure nächsten Geschichten!

    Liebe Grüße aus Wien


Write a comment